Donnerstag, 31. März 2016

12tel Blick März

....uff, ich bin einen Tag zu spät ! In der letzten Zeit hat es hier so sehr geregnet, dass ich einfach kein Foto machen konnte und gestern war ich erst zu Hause, als es schon dunkel war. Jetzt ist auch noch der Kameraakku leer. Also manchmal...

Nun hab ich ein Handybild des Vorgartens. Mit dem Blick nach Osten klappt das nicht, das sieht einfach nicht aus. Ich reiche es nach, sobald ich Akku und Licht habe.

Hier geht es zu Tabea und den anderen 12tel-Blicken.


März




Februar



Januar



Seht Ihr das Elsternnest in den hohen Bäumen im Hintergrund des Märzbildes ?





Und jetzt wie immer noch ein paar Impressionen aus dem Garten von eben.

Die Schlüsselblume blüht bald.




Lenzrosen 








Auch das Lungenkraut steht kurz vor der Blüte







Primeln an Narzissen






Die ersten Hyazinthen






Die Austriebe der Küchenschelle finde ich immer besonders süß.



























Es wird :-). Am Wochenende soll es warm werden. Ich hoffe auf eine Knospenexplosion.

***





Sonntag, 27. März 2016

Ostergrüße


Ich wünsche Euch allen schöne, sonnige und friedliche Ostertage !








In den letzten Tagen gab es zwischen Wolken und Regen auch immer mal ein paar sonnige Momente, so dass ich ein bisschen im Garten werkeln konnte. Es standen mal wieder ein paar Beeterweiterungen im Vorgarten an.

In der Übersicht sieht es jetzt so aus:



Zum Vergleich ein Bild aus 2015, da war allerdings schon Mai.






So richtig sieht man es gar nicht, aber einige Beete sind viel größer. Ich habe viel gepflanzt und es sind immernoch Lücken.

Das war der erste Schwung, ich war dann aber noch dreimal los. Ganz viele Lilienzwiebeln habe ich auch versenkt, nachdem ich festgestellt habe, dass nicht nur ich sie toll finde, sondern das offenbar auf Gegenseitigkeit beruht. Die vom vorletzten Jahr haben sich nämlich sehr gut vermehrt.





Die Zaubernuss steht endlich in voller Blüte






Ansonsten dominieren zur Zeit die Krokusse, die ersten Strahlenanemonen blühen auch.


















Pünktlich zu Ostern blühen auch erste Narzissen. In erster Linie "Tete à tete", aber auch die großen öffnen sich vereinzelt schon. 

















Diese Rosenprimel ist neu eingezogen.



Habt es gut :-)!


***



Dienstag, 15. März 2016

A new life... im März

Plötzlich und unerwartet ist der 15. und ich hab meinen Post für "A new life", Traudes wunderbarer Aktion, noch nicht fertig ! Also dann mal los:



Heute soll es um das Thema Müllvermeidung und in dem Zusammenhang auch um die eigene Herstellung von Reinigungsmitteln gehen. Dadurch spart man nämlich nicht nur viel Verpackungsmaterial sondern auch Geld UND man kann sicher sein, dass die Mittel nichts umweltschädigendes enthalten.

Als ich begonnen habe, auf Plastik verzichten zu wollen fiel mir erst auf, von welchen Mengen an Plastikverpackungen wir umgeben sind. Es ist erschreckend ! Im normalen Handel kann man kaum etwas kaufen, das nicht irgendwie in Plastik verpackt wurde. 

Die Krönung dessen sind - finde ich - die in Plastik eingeschweissten Bio (!)-Bananen, die man hin und wieder in Supermärkten findet. Zum Glück sind das noch Einzelfälle. Es ist doch so - Bananen sind von Natur aus perfekt verpackt.

Aber auch sonst. Ein großer Dorn im Auge sind mir die kleinen Plastiktüten in der Gemüseabteilung. Im Bioladen und neuerdings auch in unserem EDEKA gibt es die Möglichkeit, Papiertüten zu verwenden.

Schon viel besser ! 

Noch toller finde ich allerdings die wiederverwertbaren Beutel, die es inzwischen sowohl im Net als auch in einigen Bioläden gibt. Die werde ich mir demnächst zulegen. Sie sollten ja so leicht sein, dass das Gemüse dann nicht doppelt so teuer wird.

Ganz großartig ist etwas für die heutige Zeit neues: die Unverpackt-Läden. Hier ein link zum Laden in Kiel. Das Konzept gibt es inzwischen auch schon in anderen Städten. Früher war das ja normal, es gab nur die "Tante-Emma"-Läden. Im Unverpackt-Laden ist es wieder so ähnlich, nur mit Selbstbedienung. Man bringt Gläser mit, wiegt sie vorher ab und darf sie dann selber mit allem möglichen befüllen. Gemüse kann man auch in Leinenbeutel packen. 

Wer mehr lesen und Bilder sehen möchte, kann in Shias Blog stöbern. Sie hat inzwischen mehrere Berichte über die Unverpackt-Läden geschrieben. Überhaupt kann ich Euch den Blog sehr ans Herz legen. Shia hat es geschafft, fast keinen Müll mehr zu produzieren. Ich finde das bewundernswert und bin selber leider noch weit entfernt davon.

Eine weitere Möglichkeit, Verpackungen zu sparen, ist wie schon erwähnt DIY. Und Seife :-).

Zum Glück habe ich schon vor einigen Jahren handgesiedete Seifen entdeckt. Sie eignen sich wunderbar zum duschen und Haare waschen und kommen mit wenig Verpackung aus, die überwiegend aus Pappe/Papier besteht. 



Vor kurzem habe ich dann auf Smarticular entdeckt, dass man mit Hilfe von Kernseife und wenigen anderen Utensilien fast alles, was man im Haushalt braucht, selber machen kann. Dabei schont man nicht nur die Ressourcen und vermeidet Müll, sondern man spart auch viel Geld. 

Mein erstes Projekt war eine Handseife. Klar braucht man eigentlich keine Flüssigseife. Ich benutze normalerweise ja auch die Seifen als Block. Aber im Bad hab ich ein Aufsatzwaschbecken auf einem Holztisch und da kommt es bei Verwendung von Seifenstücken mit nassen Händen unweigerlich zu nassen, schaumigen Tropfen auf dem Holz, bei Flüssigseife nicht.



Also hab ich nach diesem Rezept von Smarticular welche hergestellt. Neben Kernseife hab ich Kokosöl, Bio-Seifenreste und etwas Honig reingetan. Honig ist natürlich nicht vegan, ich habe aber noch einige Gläser von Leuten, die selber Bienen haben und daher esse ich zur Zeit auch noch welchen.




Herausgekommen ist eine große Menge Handseife für wenige Cent. Einen Teil lagere ich in einer ehemaligen Olivenölflasche. 




Der Rest ist zur Verwendung im Spender. Bisher hält sie gut vor und funktioniert gut.




Gerade fällt mir ein, dass die Seife gar nicht mein erstes DIY-Projekt war. Ich habe nämlich im Spätsommer viele Ringelblumen geerntet und aus den Blütenblättern, Kokos- und Olivenöl eine Ringelblumen Wund- und Heilsalbe gekocht.





Gut, die Beschriftung hat noch Potential ;-). Aber sie hält und leistet gut Dienste.




Als nächstes möchte ich mal einen Haushaltsreiniger herstellen. Und ein Deo, mein aktuelles geht nämlich zur Neige. Ich werde dann berichten.

Als ersten Erfolg kann ich vermelden, dass ich meinen Plastikmüll immerhin halbiert habe. Früher habe ich immer in zwei Wochen einen gelben Sack voll gehabt, jetzt in vier. Mein nächstes Ziel sind sechs Wochen.

Restmüll habe ich sehr wenig. Ich habe gar keine Tonne, sondern benutze die Tüten (natürlich plastik :-( ) vom Kreis. Bis eine voll ist dauert es viele Wochen. Ich achte mal drauf, aber ich glaube, ich stelle nur alle zwei oder drei Monate eine an die Straße.

Gemüseabfälle, Stauden- und Strauchschnitt etc. wird kompostiert und kommt in Kürze aufs Gemüsebeet.

So, und jetzt freue ich mich auf die vielen anderen Beiträge zur Aktion. 

Liebe Traude, nochmal vielen, vielen Dank dafür !