Sunday Inspiration - Gemüseernte im November



Im Spätsommer habe ich überlegt, was ich als Folge nach dem in diesem zu nassen und zu kalten Sommer leider misslungenen Kürbisanbau säen könnte, um im Herbst noch Gemüse ernten zu können.


Nachdem ich mit Kohlarten irgendwie kein Glück habe fiel meine Wahl auf Herbstrüben. Ich habe also einen Teil des Beetes vorbereitet und die Rübchen ausgesät. Im September wurde es ja dann tatsächlich noch Sommer, so dass regelmäßiges gießen angesagt war. 

Dann wurde es regnerisch und ich habe das Gemüsebeet mehr oder weniger sich selbst überlassen.

Letzte Woche kam dann der erste Dauerfrost. In den Nächten teilweise bis -8°C und auch tagsüber um den Gefrierpunkt. Ich habe mich gefragt, ob ich die Rübchen schon mal hätte ernten sollen. Aber dafür war es zu spät.

Also war ich gestern mal gucken - inzwischen haben wir hier wieder Temperaturen über Null ☺.

Die Rübchen haben es tatsächlich geschafft ! Einige sind fast so groß wie Tennisbälle. Ich habe einen Schwung geerntet, dazu Möhren, die auch noch im Beet sind, und Topinambur. Letzteren habe ich im Kübel. 

Also gab es gestern ein Herbstrübencurry. 

Den Gemüseanbau bis in den Winter hinein zu verlängern finde ich toll, das möchte ich gerne noch ausbauen - so habe ich in diesem Jahr auch Wintersteckzwiebeln gesteckt, die auch gut ausgetrieben sind. 

Habt Ihr das ganze Jahr über Gemüse im Garten ? Was lohnt sich noch, auszuprobieren ?

Mit dieser Sunday-Inspiration verlinke ich mich bei Ines und freue mich darauf, die Inspirationen der anderen zu lesen.

Auf Einladung von Traude verlinke ich den Beitrag noch bei "A new life". Vielen Dank ! Noch habe ich zwar keinen richtigen Selbstversorgergarten, aber immerhin dieses Jahr einiges an regionalem Biogemüse ohne jeden Transportweg ernten können. 

Kommentare

  1. Ich finde es klasse wenn man bis in den Winter hinein eigenes Gemüse ernten kann. Ich habe selbst leider kein Gemüsebeet im Garten, ich genieße es aber immer sehr wenn ich von Nachbarn oder Freunden etwas selbstgeerntetes bekomme.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,
      oh ja, darüber freue ich mich auch immer ! Unsere Nachbarn haben immer tolle Kohlrabis und ganz viele Tomaten und Gurken, da bekommen wir auch immer mal was geschenkt.
      Bei meiner Mutter sind dieses Jahr auch die Kürbisse was geworden, da konnte ich auch welche abstauben :-)...

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  2. Liebe Birgit,
    wie schön,dass Du noch Gemüse aus eigenem Garten erntest. Ich selber habe solche Gemüse in unserem Garten nicht, eher Kräuter, Salat, Mangold. Ich weiß, dass Pastinaken frosthart sind und über den Winter im Beet bleiben können. Wurzelpetersilie kann auch im Beet bleiben, braucht allerdings ein wenig Frostschutz.
    Liebe Sonntagsgrüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Loretta,
      Pastinaken hab ich auch noch im Beet, das sollte eigentlich klappen. Die Möhren halten auch noch eine Weile durch. Salat überlebt hier nicht, trotz Schneckenzaun. Vielleicht probiere ich das nächstes Jahr mal im Kübel im Hinterhof. Mangold wurde dieses Jahr auch nichts, sonst war der problemlos. Na, neues Jahr, neues Glück :-).

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  3. Liebe Birgit,
    das muß wirklich toll sein...selbstausgesätes zu ernten und zuzubereiten. Als Städterin habe ich leider kein eigenes Beet. Dine Pflanzen sehen wundeerschön aus und die Suppe war bestimmt besonders lecker.
    Liebe Grüße
    susa aus Hamburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susa,
      stimmt, frisches Gemüse aus dem Garten ist so lecker - viel aromatischer als gekauftes. Vieles kann man auch im Topf ziehen. Bis 2013 habe ich auf dem Balkon gegärtnert und hatte zumindest Tomaten und Gurken. Salat und Kartoffeln funktionieren aber auch gut.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  4. Liebe Birgit,

    Du könntest noch Feldsalat anbauen, um im Winter was ernten zu können.
    Den versuche ich gerade zu ziehen. Aber ich habe da nur mäßigen Erfolg im Moment. Ich sollte ihn noch etwas schützen. Ich glaube, die Vögelchen reißen die jungen Pflänzchen aus.

    Liebe Grüße von Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      stimmt ! Den hatte ich dieses Jahr gar nicht auf der Reihe. Letztes Jahr hatte in ein paar Pflänzchen, die den Winter gut überstanden haben, sogar den frostigen Januar. Kommt wieder auf den Zettel. Kann gut sein, dass die Vögel da zupfen, die müssen im Moment vermutlich schon suchen, um genug zu essen zu finden.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
    2. Wo ich gerade Feldsalat lese ... kennst Du Postelein? Davon gibts auch eine Winter-Art. Sehr lecker und gesund!

      Löschen
  5. Soviel ich weiß hätte man von den jungen Rübenblättern Pesto machen können.
    Nein, Garten habe ich nicht.
    In dem Projekt eßbare Stadt steht Rosenkohl in Kübeln.
    Ich kann mich erinnern das Rosenkohl und Grünkohl lange auf den Beeten in unserem Garten waren. Endivien auch, der wurde mit Einweckgummis zusammen gehalten und hielt lange auf den Beeten aus, auch Porree. Aber für all das ist es inzwischen schon zu spät im Jahr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dinknesh,
      ach, das wusste ich gar nicht, das ist ja eine gute Idee mit dem Pesto aus Rübenblättern ! So haben sich die Schafe gefreut, die kriegen zur Zeit ja nicht mehr so viel frisches Grünzeug.
      Mit Kohl habe ich wenig Glück. Da müsste ich mir wohl Netze besorgen oder so. Ich hab dieses Jahr ganz darauf verzichtet. Und nachdem zum dritten Mal in Folge auch die Kohlrabis nichts wurden werde ich das im kommenden Jahr auch lassen, schätze ich. Oder ich frag mal den Nachbarn, wie er das hinbekommt :-).

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  6. Liebe Birgit,
    toll, dass du jetzt noch eigenes Gemüse im Garten ernten kannst.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      ich freu mich auch jedes Mal, wenn ich was ernten kann, besonders um diese Jahreszeit :-). Zur Zeit arbeite ich noch daran, den Gemüseanbau auszuweiten Richtung Selbstversorgergarten. Wobei das komplett wohl nicht gelingen wird. Aber optimieren kann man ja immer.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  7. Liebe Birgit,
    Deine Rübchen sehen klasse aus. Bei mir steht noch ein bisschen Feldsalat und tatsächlich noch etwas Giersch, der "Gute". Für mehr Gemüse hat es bei mir in diesem Herbst nicht gereicht, im nächsten Jahr plane ich meinen heißgeliebten Grünkohl.
    Sonntagsgrüße, genieße den Abend.
    Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jo,
      muss man Grünkohl auch vorm Kohlweißling schützen ? Ich hatte da mit Weiß- und Rosenkohl sowie Brokkoli ziemliches Pech. Irgendwas war noch, Käfer glaube ich.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  8. Liebe Birgit,
    Lauch, Grünkohl, Ewiger Kohl, Rosenkohl, Feldsalat und Chicoree (wird im Haus "dunkel" angetrieben), das sind alles Gemüsearten und Salate, die wir auch oder gerade im Winter beernten können...Winter-Endivien und Zuckerhut vertragen auch etwas Frost...Am besten deckt man sie bei größerer Kälte ab, umso länger kann man ernten...Rote Bete sind auch als Wintergemüpse ein "Kracher". Sie müssen allerdings wie Kürbisse und Zucchini vor dem Frost geerntet werden... Rote Bete sollte man in feuchtem Sand kühl lagern...
    So, liebe Sunny, ich hoffe dass ich Dir mit dieser kleinen Aufzählung helfen konnte!?!
    Alles Liebe und guten Appetit bei super tollem Wintergemüse
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      vielen Dank ! Pastinaken warten noch im Beet. Ich bin schon ganz gespannt, wie groß die dieses Jahr geworden sind. Hoffentlich größer als im letzten ... Lauch ist auch eine gute Idee. Kohl klappt bei mir nicht. Rote Bete könnte man auch noch optimieren. Die Knollen sind immer winzig. Ich weiß nicht, woran das liegt.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  9. ...die Pastinaken hatte ich noch vergessen...
    GLG Heidi

    AntwortenLöschen
  10. leider schleifts hier mächtig mit dem gemüseanbau...... zuviele andere baustellen. beneide dich um deine rübchen!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate,
      das kenne ich auch mit den Baustellen. Dieses Jahr ist mir mein Gemüsegarten ganz schön verkrautet, weil ich zu wenig Zeit hatte. Vielleicht hast Du ja im nächsten Jahr ein paar Rübchen :-). Die haben tatsächlich überhaupt keine Arbeit gemacht.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  11. Ich habe keinen Gemüsegarten mehr hier oben im neuen Haus. Deine Rübchen sehen klasse aus!! ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Christel !

      Herzliche Grüße
      Birgit

      Löschen
  12. Wow, Du hast jetzt noch geerntet! Finde ich ja toll! Ich lasse es mit dem Gemüse lieber. Meine Radieschen, die ich ganz hinten im Garten aussäte, wo noch Platz war, waren fast alle befallen oder zu trocken. Ich muß gestehen, daß ich mich um sie so gut wie nicht gekümmert hatte. Kein Wunder! ;-) Mit dem Gießen ist es bei uns ja auch so. Einerseits hält der Boden Feuchtigkeit in der Tiefe gut, aber die Oberfläche trocknet rissig aus. Was sich dann noch im Jungstadium befindet, geht unweigerlich ein oder kümmert.

    Ich glaube, so schnell passiert den Rüben nichts, da es ja noch nicht lange frostig war. Nur wenn der Boden richtig und länger durchfriert. Vielleicht sind Rüben auch widerstandsfähiger als andere Gemüse wie bspw. Kartoffeln? Ach Topinambur, die habe ich ganz vergessen ..... bei mir sind ja auch welche im Boden - das muß ich mir doch gleich mal aufschreiben, damit ich morgen dran denke. ;-)

    Gemüse habe ich nicht im Garten, weil ich denn mehr zuhause sein müßte, um mich regelmäßig drum kümmern zu können, sonst wird das bei uns erfahrungsgemäß nichts. Aber früher hatte ich vieles an Gemüse, vonStangenbohnen, Erbsen bis zu Kartoffeln, auch Möhren, Grünkohl ...

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara,
      stimmt, Gemüse braucht mehr Zuwendung, insbesondere, wenn es noch ganz klein ist. Ach herrlich, jetzt kann man schon langsam wieder in die Gemüsebeetplanung fürs nächste Jahr einsteigen :-).

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  13. Hallo du Liebe,
    Herbstrübchen kenne ich gar nicht, die sehen aber sehr gelungen aus! :-) Ich würde mich freuen, wenn du dein selbstgezogenes Biogemüse bei ANL verlinkst, da passt es nämlich toll hin! http://rostrose.blogspot.co.at/2016/11/anl-11-sinnvolle-weihnachtsgeschenke.html
    Magst du Feldsalat oder Topinambur? Beides wächst bei mir sehr gut und man kann es normalerweise das ganze Jahr über ernten. Meine Kürbisse sind heuer auch "nix" geworden - echte Winzlinge, die nur zur Deko reichen. Aber ich hatte dafür eine recht gute Kartoffelernte - vor allem wenn man bedenkt, dass ich mich gar nicht um sie gekümmert habe...
    Ich freu mich riesig, dass du schon auf den Namibia-Reisebericht wartest :o) Das Land hat uns auch sehr fasziniert... und ich denke, wir werden da nicht das letzte Mal gewesen sein. Auch wenn unsere Reisewunschliste noch soooo lang ist...

    Einander etwas wie Konzerte zu schenke finde ich toll; mein Mann und ich machen es normalerweise ebenfalls so, dass wir uns Konzerte, Theater, Kino, Kabarett, Wellnesswochenenden etc. "schenken"; manchmal sind's auch Bücher, aber auf jeden Fall kein Klimbim. Fotografien, selbst gestaltete Kalender etc. finde ich auch toll!

    Hab noch einen schönen Abend und eine angenehme restliche Woche!
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      oh stimmt, das ist ja was für ANL ! Vielen Dank, das mache ich gleich mal.
      Feldsalat finde ich sehr lecker. Gute Idee, den säe ich nächstes Jahr mal wieder aus. Topinambur hab ich im Frühjahr in Kübel gepflanzt. Lecker... ich hoffe er vermehrt sich schön :-).

      Meine Kürbisse sind erst kaum gewachsen, dann wurde jeder Fruchtansatz sofort von den Schnecken aufgefuttert. So viel konnte ich gar nicht aufpassen. Es war so kalt und regnerisch im Frühsommer, da hatten die Schnecken einfach Überhand.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  14. Liebe Birgit,
    ich habe es mal versucht mit Nutzgarten, aber der Erflog war sehr mäßig. Weiß nicht, ob es an unserem schlechten (roten, steinigen) Boden lag oder an mir. Aber für die viele Mühe, die ich da investiert habe war der Ertrag nur sehr mäßig. Nun habe ich fast nur noch Ziergarten und bin sehr glücklich damit. Kräuter habe ich noch, damit klappt es, auch einen Walnussbaum und ein paar Himbeeren.
    Das Arbeiten im Garten macht mir großen Spaß und tut mir gut. Ich konnte mir das früher nicht vorstellen, aber nun liebe ich meinen Garten *lach*. Und bewundere jeden der Nutzpflanzen zieht. Finde das wirklich toll. Aber für mich war das nichts. Somit kann ich dir keine Tipps geben, nur über deine Ernte staunen.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uschi,
      Kräuter und Himbeeren sind doch prima. Und Walnüsse finde ich ja klasse, hätte ich auch sehr gerne !
      Mir macht ja das rumwühlen im Garten auch ganz viel Spaß. Ich freue mich jetzt schon wieder auf die ersten Arbeiten im Frühjahr :-).
      Mit dem Gemüse klappt hier auch einiges nicht. Ich arbeite noch daran, das zu verbessern. Das Klima ist doch etwas rauher hier, mein Garten ist auch kaum geschützt. Ich hoffe mal, dass ich einen Weg finde, zuverlässig Kürbisse ernten zu können. Die sind mir echt wichtig, ich mag die sooo gerne und sie lassen sich so unkompliziert lagern.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen

Ich freue mich sehr über liebe Kommentare - dadurch macht das ganze erst richtig Spaß !
Ungefragt platzierte Werbelinks werden entfernt.