12tel Blick Juli

Dieser Monat ist rasend schnell vorbeigezogen. Zum Glück hatte ich ganz viel frei, eigentlich fast die ganze Zeit. Warum es trotzdem kaum Blogbeiträge gab zeige ich Euch in den nächsten Tagen. Ich habe nämlich fleißig im Dachgeschoss gearbeitet und ganz viel fertig bekommen. 

Jetzt ist aber - mit einem Tag Verspätung - der 12tel Blick in den Vorgarten dran, wie immer verlinkt bei Tabea

Außerdem habe ich noch ein paar Bilder aus dem Juligarten gesammelt, bevor es ab morgen direkt in den Hochsommer geht. Verrückt, dass dann schon August ist.





Hier nochmal der Rückblick auf die letzten 6 Monate.




Der Garten im Juli

Hallo Ihr Lieben,

bevor es in Kürze wieder ums Dachgeschoss geht möchte ich Euch heute noch zu einem Rundgang durch den Juligarten einladen.

Mein Vorhaben, öfter mal kürzere Beiträge einzustellen oder mich auf weniger Bilder zu beschränken hat mal wieder nicht funktioniert. Ich war abends nach den Arbeiten auf meiner Baustelle immer zu müde und jetzt haben sich wieder so viele Bilder angesammelt.

Also...

Es gab eine erste kleine Ernte. Neben Blaubeeren und meiner ersten Kirsche kann ich nun Gurken, Zucchini und auch schon ein paar Tomaten ernten. Letztere reichen bisher nur zum naschen, aber die Pflanzen hängen so voll, ich hoffe auf mehr.




Möhren und Kartoffeln.
Ja, ich stehe auf lila ;-).




Der Apfelbaum trägt dieses Jahr sehr reich :-). Ein bisschen muss ich mich noch gedulden, aber es fällt schwer. Die Äpfel schmecken unglaublich lecker. 





Die ersten Herbstanemonen blühen - sehr früh in diesem Jahr.





Einige Echinaceen sind wiedergekommen - andere leider nicht oder nur sehr spärlich. Ich musste ein paar Pflanzen dazukaufen, denn ohne geht es auf gar keinen Fall ;-) ...






An sonnigen Tagen herrscht ein einziges Geflatter um die vielen Sommerflieder.




Mohn blüht auch immernoch. Dieses Jahr ist auch ein gefüllter dabei. Die meisten sind aber einfach und dadurch ein Bienenmagnet.





Nach und nach blühen die Hortensien auf. 
 Die Bauernhorti ist die erste.




Auf der Nordseite des Hauses blühen zwei Annabelles.



Die Rispenhortensien brauchen noch ein paar Tage bis zur vollen Blüte.


Die wilde Ecke wird immernoch von G. rozanne dominiert.





Im Klecksbeet blühen Rosen, Phlox, Sonnenhüte, Lilien.
























Die Astilbe blüht dieses Jahr üppig.





Zum Glück ist die gelbe Stockrose wiedergekommen. Mein große rosafarbene ist nämlich dieses Jahr verschwunden und ihre Sämlinge sind noch klein, die blühen sicherlich erst im nächsten Jahr. Ich glaube, streue sicherheitshalber noch ein paar Samen. Ich brauche unbedingt mehr Stockrosen...







Im Frühjahr habe ich noch mehr Lilienzwiebeln gesetzt, weil mich die unterschiedlichen Sorten sehr begeistern.  Und man hat lange was davon, die frühen Sorten habe ich im Mai/Juni gezeigt, jetzt ist die Zeit der orientalischen Lilien. "Stargazer" ist der Hammer, die leuchten richtig und duften betörend.












Ein bisschen wildes Durcheinander




























Apropos wild: in den Fugen zwischen Mauer und Platten haben sich viel Schleifenblumen, Mohn und Margeriten angesiedelt. Ich finde das klasse und hoffe, sie breiten sich auch zur Straße hin weiter aus. Ich denke mal, ich helfe da etwas nach.





Zum Schluss noch ein paar Impressionen von gestern Abend. Zum Glück schien die Sonne. Heute, zum Juliausklang, ist es trüb und regnerisch. Jedenfalls jetzt am Morgen.













Nach diesem Bildermarathon wünsche ich allen einen schönen Sonntag :-).

Und weil ich das Projekt "Sonntagszeitung" von Raumseele so schön finde möchte ich mich heute mit diesem Beitrag dort verlinken.



***