Hortensien



Heute bekommen diese schönen Pflanzen mal einen eigenen Beitrag. Es begann mit dieser schönen lila Dame, die ich beim aufräumen des verwilderten Vorgartens unter Gras und Gestrüpp fand. Es war Spätsommer 2013 und sie hatte keine Blüten - vermutlich wegen des langen Winters 2012/13, wo bis Ende März noch Schnee lag.

Es ist eine Bauernhortensie, die am vorjährigen Holz blüht. Sie legt dieses Jahr schon ihre Knospen fürs nächste Jahr an und kann in harten Wintern so zurückfrieren, dass sie ein Jahr nicht blüht.

Nach dem milden Winter ist das dieses Jahr kein Problem und wenn ich mit Bildern des letzten Jahres vergleiche dann hat sie auch an Größe zugelegt.










Nachdem ich mich ein bisschen über Hortensien belesen hatte mussten unbedingt auch Rispenhortensien hier einziehen :-). Die erste war "Pinky winky". Sie blüht erst weiß und verfärbt sich im Laufe des Sommers rot.

Rispenhortensien blühen am diesjährigen Holz und können daher immer weit runtergeschnitten werden.

Pinky winky hat ein eigenes kleines Inselbeet bekommen.






Die nächste war "Kiyushu", ebenfalls eine Rispenhortensie. Sie ist noch recht klein.





Dann musste es unbedingt noch eine "Limelight" sein. Sie ist im Herbst im hinteren Teil des Gartens eingezogen und hat schon in diesem Sommer beeindruckend große Blütenrispen. Ich habe jetzt einen kleinen Steckling von ihr gemacht und bin sehr gespannt, ob das funktioniert.





Schließlich sind dieses Jahr im Frühling noch zwei Ballhortensien namens "Annabelle" eingezogen. Sie stehen rechts und links von der Eingangstreppe und sind auch noch klein, blühen aber fleißig.





Rechts die beiden Annabelles, links meine beiden neuen Lavendelbeete






Gestern habe ich ein paar Blüten geschnitten und in Wasser und Glycerin 2:1 gestellt, da ich gelesen habe, dass die Blüten dadurch länger haltbar werden und auch ihre Farbe behalten. Ich fände es schön, wenn sie den Winter über hier gute Laune verbreiten würden.


Kommentare

  1. Liebe Birgit,
    das ist ein wahres Prachtexmplar von Bauernhortensie! Außerdem hast Du schon eine stattliche Sammlung zusammengetragen. Meine beiden Annabelles sind hier verkümmert. Ich fürchte, die wurden Wühlmausspeise. Einen dritten Versuch mache ich nicht. Ich würde Dir noch eine eichenblättrige Hortensie empfehlen. Und zwar möglichst keine spezielle Züchtung (sind mir 2 verreckt) sondern eine ganz robuste normale. Die macht mir seit Jahren Freude und wird immer schöner und üppiger!
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karen,

    schade mit den Annabelles ! Ich hoffe, meine schaffen es, sind ja auch noch Babies. Oh, das ist ein guter Tipp mit der eichenblättrigen Hortensie, da werde ich mich mal schlau machen.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über liebe Kommentare - dadurch macht das ganze erst richtig Spaß !
Ungefragt platzierte Werbelinks werden entfernt.